Ihr Partner für berufliche Bildung

In die Internationale Förderklasse (IFK) werden Schülerinnen und Schüler ab dem 16. Lebensjahr aufgenommen, die erstmals eine deutschsprachige Schule besuchen und nicht über die erforderlichen Sprachkenntnisse für die erfolgreiche Teilnahme am Unterricht in einer Regelklasse verfügen. Eine Aufnahme ist auch möglich, wenn die Jugendlichen die Sekundarstufe I nur kurzfristig besucht haben und eine Teilnahme in einer Regelklasse des Berufskollegs auf Grund der mangelnden Sprachkenntnisse nicht möglich ist.
Ziel ist es, am Ende des Bildungsgangs für die Teilnehmer eine Grundlage zur sprachlichen, gesellschaftlichen und beruflichen Orientierung gelegt zu haben, die einen erfolgreichen Übergang in Ausbildung oder Arbeit ermöglicht.


Eingangsvoraussetzung
Bei der Zielgruppe handelt es sich um Jugendliche, die bei Eintritt in den Bildungsgang das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben und erst seit kurzem in Deutschland leben sowie über keine oder geringe Deutschkenntnisse verfügen. Ein deutscher Schulabschluss ist nicht erforderlich.
Der Aufenthaltsstatus spielt für die Aufnahme in die IFK keine Rolle.


Dauer und Abschlüsse
Die IFK ist ein einjähriger, vollzeitschulischer Bildungsgang, der einmal wiederholt werden darf. Bei erfolgreicher Teilnahme kann eine Empfehlung für den Besuch eines weiterführenden, abschlussbezogenen Bildungsganges ausgesprochen werden. Bei vorliegenden Voraussetzungen und Qualifikationen können im Rahmen von externen Prüfungen unterschiedliche allgemeinbildende Abschlüsse erworben werden.


Anmeldung und Ansprechpartner
Bei Fragen zur Anmeldung kontaktieren Sie uns telefonisch unter 02162/ 95497-0 bzw. schreiben Sie uns eine E-Mail (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!). Das Schulbüro, Herr Dr. Unzner (Abteilungsleiter) sowie Herr Kuhwand (Bildungsgangleiter) helfen Ihnen gerne weiter.


Unterrichtsfächer und Organisation
SchülerInnen der IFK sollen möglichst schnell und umfassend die Kompetenzen erwerben, die ihnen ein selbstbestimmtes Leben in Deutschland ermöglichen. Neben einem Grundverständnis der deutschen Sprache gehören auch der Erwerb der Ausbildungs- und Arbeitsfähigkeit, Landeskenntnisse und personale Kompetenzen dazu.
Im Stundenplan finden sich daher u.a. die Fächer Deutsch, Wirtschaftslehre, Mathematik, Politik/Landeskunde, Englisch und Sport wieder. Zur beruflichen Orientierung werden zusätzlich Werkstattunterricht und Praktika angeboten.