Ihr Partner für berufliche Bildung

Foto: NPSN / Abdruck honorarfrei

Die Ausarbeitung der Labormaterialien sowie die konzipierte Ausarbeitung der Themen Waldboden, Waldtiere, Bienen und Wetter haben die angehenden Erzieher*innen des Berufskollegs Viersen übernommen.

...unter diesem Motto fand der erste Teil des trinationalen Austausprojekts in der Zeit vom 11.11.2018 bis zum 18.11.2018 im französischem LaCoûme statt.

Vom 24.06. – 21.07.2018 absolvierten fünf Schülerinnen der Höheren Handelsschule ein vierwöchiges Auslandspraktikum in Spanien (von Janina Böhmer, HH71).

Bewerbungsablauf

Die Chance dieses Praktikum zu machen, habe ich durch die Schule bekommen. Im Differenzierungskurs Spanisch wurde uns die Möglichkeit, ein Praktikum im Ausland zu absolvieren vorgestellt und näher gebracht. Die Schule arbeitet mit der Organisation „Arbeit und Leben“ zusammen, die über Erasmus+ nicht nur einen Großteil der Kosten förderte, sondern mich auch bei dem Bewerbungsverfahren für den richtigen Praktikumsplatz unterstützte. Ich entschied mich für ein Praktikum in der Hotelbranche.

Angehende ErzieherInnen und SchülerInnen aus der Abteilung Sozialwesen verarbeiten Austausch mit SpanierInnen und FranzösInnen kreativ. Enthüllung des Exponats durch CDU-Landtagsabgeordneten Marcus Optendrenk am 5. November

Am 2.10 2008 durften wir, die HBG 81, beim WDR unsere eigene Magazinsendung aufnehmen.

Veranstaltungsfeedback für die Projektvorstellung „Adveniat“ im Gesundheitsgymnasium am 17.09.18

Wie funktioniert das Gesundheitswesen in Peru? Welche Fragen und Sorgen bewegen die Menschen dort? Wie geht man dort mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen um? Diese und ähnliche Fragen standen im Mittelpunkt eines ungewöhnlichen gemeinsamen Projekts von Adveniat und der GG 61 (Oberstufe des Gesundheitsgymnasiums) am 17. September.

 

Unter diesem Titel fand ein Austausch initiiert durch Frau Schreus zwischen der HBG71 und einer Pflege-Klasse aus dem niederländischen Veghel im September statt. Begleitet wurde das Projekt durch Frau Fervers und Frau Schmidt.

 

Förderung der grenzüberschreitenden Mobilität in der Berufsausbildung