Ihr Partner für berufliche Bildung

Aus 50.000 € Startkapital durch geschicktes Investieren so viel wie möglich machen. Dieses Ziel verfolgten im Herbst auch Schülerinnen und Schüler des Bankbetriebslehre-Kurses im Wirtschaftsgymnasium.

Zum zweiten Mal trafen sich angehende Erzieherinnen und Erzieher vom Berufskolleg Viersen mit Schülerinnen und Schüler der Vorstufe zum Sozialarbeiter/ Sozialpädagogen aus NÎmes/ Südfrankreich (IFME in Nimes) zu einer bilingualen Studienwoche.

Die Schülerinnen und Schüler der Höheren Berufsfachschule Sozialwesen besuchen auch dieses Jahr wieder die Schulen des Kreises Viersen mit ihrem Projekt "Alk macht hohl".

"Alk macht hohl": Schüler warnen Schüler
Viersen. Ab Montag gehen Schüler des Berufskollegs in achte Klassen der Viersener Schulen, um mit 13- und 14-Jährigen über Alkoholkonsum an Karneval zu sprechen. Über das Projekt "Alk macht hohl" erreichen sie so mehr als 800 Jugendliche. ... (Quelle: RP Online vom 20.1.2016: http://www.rp-online.de/nrw/staedte/viersen/alk-macht-hohl-schueler-warnen-schueler-aid-1.5703793)
 
 

 

 

Wir Schülerinnen und Schüler aus der Klasse GG 51 haben uns am Tag der offenen Tür mit dem Thema Haut und Hautgesundheit beschäftigt.

Am 25.11 hielt Herr Markett von der Barmer GEK in Viersen einen Vortrag zur deutschen Sozialversicherung. Die Schülerinnen und Schüler der Mittelstufe des Gesundheitsgymnasiums und der Oberstufe der Friseure erlebten eine schülernahen Vortrag und stellten zahlreiche Fragen, die Herr Markett sehr individuell beantwortete und flexibel in seinen Vortrag einbaute.

Kaufleute für Büromanagement (BM 52) laden die Internationale Förderklasse IFK 51 ein

Am Anfang des Schuljahres und unseres 1. Ausbildungsjahres haben wir uns im Religionsunterricht Gedanken zum Flüchtlingsthema gemacht. Wir haben alle gemeinsam beschlossen zu helfen. Jedoch wollten wir uns praktisch engagieren. Nach langer Diskussion, was hilfreicher für die Flüchtlinge ist, haben wir uns entschieden die neue Flüchtlingsklasse etwas besser kennen zu lernen und einen Vormittag mit ihnen zu verbringen.

Nicht immer ist am Anfang schon klar, ob und wie Dinge zusammenhängen. Das galt auch für den Fortbildungstag am 11. Dezember.

 

 Rolf Tophoven, Journalist und Terrorismusexperte 

 

Förderung der grenzüberschreitenden Mobilität in der Berufsausbildung